Aigues-Mortes

Aigues-Mortes

Aigues-Mortes ist eine alte Kreuzfahrerstadt, die ca. 46 km südwestlich von Arles im Nationalpark der Camargue liegt. Die Stadt ist noch von einer vollständigen mittelalterlichen Stadtmauer umgeben und besitzt noch viele Bauwerke aus dieser Zeit. Besondere Sehenswürdigkeiten sind eine mittelalterliche Kirche und der “Tour de Constance”.

Im westlichen Teil des Nationalparks der Camargue liegt die alte Kreuzfahrerstadt „Aigues-Mortes“, die einerseits für ihre mittelalterliche Architektur berühmt ist und anderseits für das kostbare Fleur de Sel, dass unmittelbar westlich von der Stadt geerntet wird.

Die Stadt wurde von König Ludwig den Heiligen erbaut, um von hieraus zum 6. und 7. Kreuzzug in das Heilige Land zu reisen. Die Stadt wurde als Mittelmeerhafen erbaut, jedoch zog sich nach einiger Zeit das Meer zurück, sodass die Stadt ab dann in einem Sumpfgebiet lag. Daher stammt auch der Name Aigues-Mortes (Totes Wasser).

Tour de Constance in Aigues-Mortes Camargue

Aigues-Mortes – Tour de Constance

Aigues-Mortes hat noch eine vollständig erhaltene Stadtmauer und Altstadt. Die Altstadt ist jedoch auch ein großer Souvenirladen. Geschäft reiht sich an Geschäft. Die enge Hauptstraße zum Place Saint-Louis wird dann auch mal sehr schnell voll mit Touristen. Kurz vom Place Saint-Louis befindet sich eine sehr schöne und schlichte Kirche aus dem Mittelalter. Das Zentrum von Aigues Mortes bildet der Platz Saint-Louis mit der Ludwigsstatue. Hier gibt es viele Restaurants, die zum Verweilen einladen.

Aigues Mortes Place Saint-Louis Camargue

Place Saint-Louis in Aigues-Mortes

Als ich dort war, speiste ich in einem Restaurant in der Nebenstraße vom Place Saint-Louis, da es hier weniger voll war.

Sehenswürdigkeiten in Aigues-Mortes

Besondere Hightlights in Aigues-Mortes sind die mittelalterliche Kirche und der “Tour de Constance”. Direkt neben der Stadt beginnen auch die Salzfelder (Saline), wo das bekannte “Fleur de Sel” hergestellt wird.

Fleur de sel camargue in Aigues-Mortes

Aigues Mortes – Blick auf die Salzsalinen (Fleur de Sel)

Mir persönlich hat Aigues-Mortes weniger gefallen, da es doch sehr touristisch war und die Bauwerke mit Ausnahme der Kirche aus dem Mittelalter eher enttäuschend waren. Nur die Stadtmauer mit seinen Stadttoren und den Hügeln der Salinen fand ich dagegen beindruckend.

Aigues-Mortes Camargue Stadtmauer

Tipp:

 Für Kinder gibt es in der Nähe eine großes Aquarium mit Meeressäugertieren (Seaquarium). Avenue du Palais de la Mer Rive gauche, Richtung Port Camargue, 30240 Le Grau du Roi

Sehenswürdigkeiten:

  • Place Saint-Louis
  • Stadtmauer
  • Salzfelder
  • Tour de Constance
  • Kirche Notre Dame des Sablons
  • Le Seaquarium

Infos:

  • Office de Tourisme: Place Saint-Louis
  • Öffnungszeiten Office de Tourisme: 9h-17h00
  • Lage von Aigues Mortes: westliche Camargue
  • Parktplätze: Boulevard Diderot
  • Wochenmarkt: Avenue F. Mistral, Mittwoch- und Sontagmorgen
  • Webseite: Aigues-Mortes Ville

Stand: September 2015

Restaurants:


Preisniveau: € bis €€ (Günstig) | €€€ (Mittel) | €€€€ (Gehoben)

  • Au Louis IX, Place de la Viguerie (€€€, Kindermenü ab 12,- EUR)
  • Restaurant Des Voyageurs, 8 Place Saint-Louis (€€€, schönes Ambiente) =>Tipp<=
  • Le Minos, 7 Place Saint-Louis (€€€, mit Terrasse)
  • Le Galion, 24 Rue Pasteur (€€€, Spezialitäten vom heißen Stein)
  • Le Café de Bouzigues, 7 Rue Pasteur  (€€€, schöner Innenhof)

Bildergalerie

Kommentar verfassen

5 × zwei =