Haute-Provence

Die Haute-Provence ist bekannt für ihre weitläufigen Lavendelfelder und ihre gebirgige Landschaft, die bis in die französischen Alpen reicht. Neben Lavendelfelder bietet die Haute-Provence aber auch grandiose Naturdenkmäler wie der Grand Canyon du Verdon, außergewöhnliche Felsformationen wie die von „Le Mées“

Die Haute-Provence ist bekannt für ihre weitläufigen Lavendelfelder und ihre gebirgige Landschaft, die bis in die französischen Alpen reicht. Neben Lavendelfelder bietet die Haute-Provence aber auch grandiose Naturdenkmäler wie der Grand Canyon du Verdon, außergewöhnliche Felsformationen wie die von „Le Mées“ (Rocher des Mées) sowie das Durance-Tal mit seinem gleichnamigen Fluss.

Sehenswerte Dörfer und Städte in der Haute-Provence sind vor allem Sisteron, Manosque, Forcalquier, Moustiers-Sainte-Marie, Castellane und Gréoux-les-Bains. Besonders zu erwähnen ist auch das Benediktiner-Kloster von Ganagobie. Bekannt ist dieses Kloster vor allem für seine Bodenmosaiken.

Dorf Rougon Verdonschlucht

Bergdorf Rougon in der Haute-Provence

Lavendelfelder in der Haute-Provence:

Die größten Lavendelfelder befinden sich auf dem Plateau de Valensole zwischen den Orten Puimoisson im Norden, Valensole im Westen, Riez im Osten und Gréoux-les-Bains im Süden. Sie erstrecken sie über mehrere Kilometer und blühen im Zeitraum Juli bis Anfang August. Neben dem Lavendel blühen auf dem Plateau de Valensole im Frühjahr sowie im Sommer die Mandelbäume und der wilde Mohn.

Haute-Provence Lavendelfelder Plateau Valensole

Lavendelfelder in der Haute-Provence

Bekannte Städte in der Haute-Provence:

Moustiers-Sainte-Marie:
Moustiers-Ste-Marie gilt als einer der schönsten Bergdörfer der Provence. Das Dorf liegt auf einer Anhöhe direkt von einer imposanten Felskulisse und wird durch einem Wildbach räumlich getrennt. Berühmt ist der Ort auch für die Herstellung des bekannten Fayencegeschirr.

moustiers-sainte-marie-village-provence

Manosque:
Die Stadt Manosque bietet eine sehr schöne intakte mittelalterliche Altstadt mit engen Gassen und alten romanischen Kirchen (St-Sauveur und Notre-Dame-du-Romigier), die jedoch im Laufe der Zeit durch bauliche Veränderungen ihre ursprüngliche Bauform verloren haben. Jedoch immer noch einen Besuch wert sind.

Landschaft Lavendel in der Haute-Provence

Sisteron:
Als „Tor zur Provence“ an der Route de Napoléon wird Sisteron genannt.  Die Stadt liegt direkt an der Durance und ist für ihre wieder erschönte Altstadt mit Zitadelle (diese wurde nämlich im 2. Weltkrieg stark beschädigt) und ihrer Kathedrale „Notre-Dame“ berühmt. Nicht weit von Sisteron sollte man auch dem Montagne de Lure einen Besuch abstatten. Die landschaftlich schöne Bergkette steigt langsam bis auf ca. 1.800 Meter und ist bekannt für ihre seltenen Bergkräuter.

grand-canyon-gorge-du-verdon

Gorge du Verdon:
Die Gorges du Verdon sind(bzw. bilden) eine riesige Schlucht mit bis zu 700 m tiefen Felswänden. Die Schlucht lässt sich sehr gut mit einem Kanu oder Kajak erkunden oder zu Fuß auf mehreren Wanderwegen. An beiden Seiten
der Schlucht führen Höhenstraßen entlang. Die D959 führt nördlich entlang und endet in der Stadt Castellane, die auch einen Besuch wert ist. Der Verdon führt zudem durch den Stausee „Lac Saint-Croix“, der im Sommer vor allem gut zum Baden geeignet ist mit seinem sehr sauberen und klarem Wasser.

Lavendelfelder Plateau de Valensole Gebirgslandschaft

Plateau de Valensole in der Haute-Provence

Tipp:

 Als Ausgangspunkt für die Besichtigung der Haute-Provence ist der Badeort Gréoux-les-Bains besonders geeignet, da dieser relativ zentral liegt und sehenswerte Ziele wie beispielsweise Manosque, die Lavendelfelder auf dem Plateau de Valensole oder auch der Nationalpark des Verdon schnell erreichbar sind.

Sehenswürdigkeiten:

  • Moustiers-Sainte-Marie
  • Manosque
  • Forcalquier
  • Greoux-les-Bains
  • Riez
  • Sisteron
  • Plateau de Valensole
  • Gorges du Verdon
  • Lac de Sainte-Croix
  • Les Mées
  • Benediktiner-Kloster von Ganagobie

Bildergalerie:

Kommentar verfassen

zwanzig + zehn =