Massif des Alpilles

Der Nationalpark ist für sein Olivenöl über die Landesgrenzen hinaus bekannt – es wird von Kennern als eines der “besten” Olivenöle weltweit bezeichnet. Zudem befinden sich im Nationalpark zwei Highlights, die auf einer Provence-Reise nicht verpasst werden sollten – Les-Beaux-de-Provence und Glanum.

Alpilles Nationalpark Provence Olivenöl

Das Massif des Alpilles ist eine Gebirgskette und ein Nationalpark im Westen der Provence. Es grenzt nördwestlich an Beaucaire, im Nordosten an Cavaillon und im Südwesten an Arles. 

 

Der Nationalpark ist für sein Olivenöl über die Landesgrenzen hinaus bekannt – es wird von Kennern als eines der “besten” Olivenöle weltweit bezeichnet. Zudem befinden sich im Nationalpark zwei Highlights, die auf einer Provence-Reise nicht verpasst werden sollten – Les-Beaux-de-Provence und Glanum.

Vallée les beaux Chateau d'Estoublon olivenöl huile olive

Chateau d’Estoublon

Olivenöl im Nationalpark Alpilles:

In Fontvielle, Mouries oder auch beim Chateau d’Estoublon ist es möglich die Olivenöle direkt beim Produzenten zu kaufen. Beim Chateau d’Estoublon sind die Öle aber teurer, da sie auch hochwertiger verpackt werden (Parfumflaschen).  Ich habe mein Olivenöl in Mouries gekauft. Das Preis-Leistungs-Verhältnis war sehr gut. Es ist auch möglich das Olivenöl online zu bestellen – sie liefern auch nach Deutschland. Weitere Infos hierzu findet ihr hier

Les Beaux-de-Provence burg ruine provence

Blick über die Olivenhaine auf Les Beaux-de-Provence

Les-Beaux-de-Provence im Massif des Alpilles:

Man kann wahrlich sagen, das dies einer der schönsten Orte der Provence ist. Die mittelalterliche Festung von Les-Beaux mit dem Künstlerdorf beeindrucken durch ihre Lage auf dem Felsmassiv und ihren engen Gassen. Die Stadt der Troubadoure (mittelalterlicher Minnesang) bietet neben den Ruinen der Burganlage auch Ritterspiele für Jung und Alt, sowie Katapulte die vorgeführt werden. Beim Schlendern durch das Dorf von Les-Beaux wird man zwar durch die vielen Souvenir-Läden von Provence-Produkten „überflutet“, jedoch macht es sehr viel Spaß durch die engen Gassen zu laufen und in das Mittelalter einzutauchen.

Wer nach Les-Beaux-de-Provence fährt sollte auf jeden Fall auch die Steinbruchlichter (Carrières de Lumières) besuchen. Diese sind zu Fuß nur einige Meter entfern (ca. 15 min). In einem alten Bauxit-Steinbruch werden Bilder von Malern (z.B. van Gogh, Chagall, Monet) an die Wände projiziert. Weitere Infos findet ihr hier.

Römerstadt Glanum Ruine Tempel

Tempel in Glanum

Glanum an Rande der Alpilles:

Nicht weit von Les-Beaux-de-Provence entfernt liegt das antike Glanum. Hier kann man durch alte römische Straße schlendern und antike Gebäude, Tore und  Temple besichtigen. Die Ruinen sind gut erhalten. Nicht vergleichbar mit Pompeji, jedoch eine Reise wert.

Windmühle van Gogh Moulin Daudet Fontvieille

Le Moulin de Daudet bei Fontvieille

Tipp:

 Der Ort Mouriès lässt sich wunderbar als Ausgangsort für die Erkundung der West-Provence wählen. Man ist sehr schnell auf den Autobahnen in Richtung Avignon und Aix-en-Provence. Zudem sind bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Römerstadt Arles, das Bergdorf Les-Beaux-de-Provence sowie das antike Glanum nicht weit. Außerdem gibt es in Mouriès ein sehr gutes und preiswertes Olivenöl direkt beim Hersteller zu kaufen.

Sehenswürdigkeiten:

  • Les-Beaux-de-Provence (Mittelalterdorf und Burgruine)
  • Glanum (Antike Römerstadt)
  • Maussane-les-Alpilles
  • Moulin de Daudet (Windmühle)
  • Abbaye de Montmajour (teilweise zerstörtes Kloster)
  • Chapelle Saint-Gabriel (Sehr schöne Kapelle auf einem Olivenhain)
  • Chateau d’Estoublon (Weingut und Olivenölhersteller)
  • Radtour oder mit dem Auto duch den Nationalpark

Bildergalerie:

Kommentar verfassen

12 + 17 =