Moustiers-Sainte-Marie

Moustiers-Sainte-Marie liegt an der D952 im Parc Régional du Verdon in der Region Haute-Provence nördlich des Sees „Lac St-Croix“ und der Verdon-Schlucht. In der Region Haute-Provence gehört Moustiers-Sainte-Marie zu einem der schönsten Dörfer der Region, vielleicht auch der gesamten Provence.

Moustiers-Sainte-Marie liegt an der D952 im Parc Régional du Verdon in der Region Haute-Provence nördlich des Sees „Lac St-Croix“ und der Verdon-Schlucht.

 

In der Region Haute-Provence gehört Moustiers-Sainte-Marie zu einem der schönsten Dörfer der Region, vielleicht auch der gesamten Provence. Wie das Dorf Gordes im Luberon hat auch Moustiers-Sainte-Marie die Auszeichnung „Un Des Plus Beaux Village de France“ erhalten. Malerisch liegt das Dorf auf einem Hügel vor einer imposanten Felsenkulisse und wird durch eine kleine Schlucht geteilt, über die eine kleine Brücke führt. Das Dorf erstreckt sich vor allem in der Breite und ist durch enge Gassen und mehrere kleinere Wasserfälle geprägt. Die Häuserstil ist weniger mittelalterlich, dafür im typischen provenzalischen Stil. Im Sommer ist der Ort von Touristen überlaufen, dann wird es sehr schwierig, einen Parkplatz zu finden. Am besten das Auto schon unterhalb von Moustiers-Sainte-Marie abstellen.

moustiers-sainte-marie-dorf-provence

Geschichte von Moustiers-Sainte-Marie

Bekannt ist der Ort auch für die Herstellung des berühmten Fayence-Porzellans (La Faïence). Der Aufstieg der Manufukturen begann mit einer Anordnung des damaligen „Sonnenkönigs“, Ludwig XIV, Silber- und Goldbestecke bzw. -Geschirr einzuschmelzen, um die Staatskasse wieder aufzufüllen. Nach einer Blütezeit von ca. 200 Jahren verloren der Adel und reiche Käufergruppen das Interesse an diesem Porzellan, bzw. wurden Konkurrenzprodukte aus England beliebter. Erst Anfang des 20. Jahrhundert wurde in Moustiers-Sainte-Marie Fayence wieder hergestellt. Heute wird es bestimmt auch für die zahlreichen Touristen produziert, die die Verdon-Region jährlich besuchen.

Sehenswürdigkeiten von Moustiers-Sainte-Marie

Sehr schön ist die romanische Kirche „Notre-Dame de l’Assomption“ mit seinem Kirchturm und dem kleinem Spitzdach. Ein Besuch des Fayence-Museums ist sehr lohnenswert, da hier die Geschichte der Fayence-Manufakturen erzählt wird und man schöne Ausstellungstücke vom Keramik-Porzellan bewundern kann. Die Region um Moustiers-Sainte-Marie ist vor allem wegen der bedeutenden Verdon-Schlucht und dem Lac Sainte-Croix bekannt. Der See und die Höhenstraßen am Verdon beginnen nur wenige Kilometer südlich an der D952 und an der gegenüberliegenden Seite an der D71.

moustiers-sainte-marie-provence

Der Lac Sainte-Croix bietet sich im Sommer idealerweise als Badesee an. Er hat sehr klares Wasser und teilweise schöne Sandstrände. Kleine Felsbuchten laden zum Baden und Sonnenbaden ein und auch bei Wassersportlern ist der See sehr beliebt. Der Lac Saint-Croix ist übrigens ein Stausee, der aus dem Verdon gespeist wird. Am Grunde befinden sich noch die Überreste eines Dorfes sowie eine alte Römerbrücke.

Die Verdonschlucht kann man Richtung Castellane auf zwei Wegen (D952 und D71) besichtigen. Wer näher rein möchte, sollte entweder mit einem Mietboot in die Schlucht paddeln oder einen der schönen Wanderwege nutzen. Bei einigen dieser Wanderwege ist „Schwindelfreiheit“ vorteilhaft, da es teilweise über sehr steile Stufen bergauf und bergab geht. Auch sollte man ausreichend Wasser mitnehmen, wenn man im Sommer durch die Schlucht wandert.

provence-moustiers-seinte-marie

Nicht weit von Moustiers-Sainte-Marie liegen auch die großflächigen Lavendelfelder auf dem Plateau de Valensole. Wer diese in voller Blüte erleben möchte, muss zwischen Anfang Juli und Anfang August kommen. Die Lavendelfelder liegen zwischen den Orten Puimoisson, Valensole, Riez und Grèoux-les-Bains. Die Orte Riez und Gréoux-les-Bains sind übrigens auch sehr sehenswert. Bei Riez liegen die Überreste eines alten Podium-Tempels und in Gréoux-les-Bains überragt eine alter Templerburg den Ort.

Weitere Infos zum Fayence-Museum in Moustiers-Sainte-Marie:


Eintritt: 3,- €
Reduzierter Eintritt: 2,- €
Kinder: bis 16 Jahren kostenlos.
Öffnungszeiten: März bis Juni und September bis Dezember: von 10:00 bis 12:30 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr | Juli und August: von 10:00 bis 12:30 Uhr und 14:00 bis 19:00 Uhr
Lage: Rue du Seigneur de la Clue
Webseite: Fayence-Museum

Stand: September 2014

 

Kommentar verfassen

5 × 2 =