Nimes

Nimes

Die alte Römerstadt Nimes liegt nord-westlich von Arles in der Region Languedoc-Roussillon. Sie wird aber wie das Pont du Gard häufig der Provence zugeordnet. Nimes überzeugt mit dem besonderen Flair einer mittelgroßen südfranzösischen Kleinstadt.

Die alte Römerstadt Nimes liegt nord-westlich von Arles in der Region Languedoc-Roussillon. Sie wird aber wie das Pont du Gard häufig der Provence zugeordnet.

 

Nimes überzeugt mit dem besonderen Flair einer mittelgroßen südfranzösischen Kleinstadt. Das Schlendern durch die Altstadt mit seinen kleinen Gassen und Geschäften macht Nimes für einen kleinen Shopping-Bummel besonders attraktiv.

Amphitheater von Nimes Arena

Römisches Amphitheater (Arena) in Nimes

Römische Geschichte von Nimes

Es bietet aber wie Arles oder auch Vaison-la-Romaine eine Vielzahl römischer Bauwerke. Das römische Amphitheater (Arena) von Nimes hat eine Länge von 133 Metern und eine Breite von 101 m. Es hat Arkaden auf 2 Ebenen und fasste in der römischen Zeit ca. 20.000 Zuschauer. Das Amphitheater von Nimes ist sehr gut erhalten und ein wenig kleiner im Umfang als die Arena von Arles.

Tempel Diane in Nimes im Jardin de la Fontaine

Römischer Tempel im Jardins de la Fontaine

Eine weitere römische Attraktion ist der restaurierte und bestens erhaltene Tempel (Maison Carrée) im Zentrum von Nimes. In seiner Größe und Schönheit ist er schlicht überwältigend. Im Maison Carrée liefen, als wir vor Ort waren, gerade Gladiatorenfilme. Gegenüber vom römischen Tempel wurde das nach dem Architekten Norman Foster entworfene Carré d’Art gebaut. In dem modernen Gebäude sind ein Museum für Modern Art und eine Bibliothek integriert. Ich persönlich finde das Gebäude überhaupt nicht schön. Es passt einfach nicht in die Altstadt von Nimes und harmoniert mit dem römischen Tempel überhaupt nicht. Aber dies ist natürlich Geschmackssache.

Weitere römische Bauwerke in Nimes sind die Porte d’Auguste (ein altes römisches Stadtor) sowie das Castellum (ein römischer Wasserverteiler). Es gibt nur ein vergleichbares erhaltene Castellum und dieses befindet sich in Pompeji. Das Castellum verteilte das Wasser in der Stadt Nimes.

Park Jardins de la Fontaine in Nimes

Jardins de la Fontaine in Nimes

Nimes und der Jardins de la Fontaine

Eine besondere Sehenswürdigkeit ist der Jardins de la Fontaine, ein weitläufiger Park auf verschiedenen Ebenen mit Brunnen. In diesem Park befindet sich auch der Tour Magne, der ursprünglich aus vorrömischer Zeit stammt aber während der römischen Epoche, dann zu einem Wehrturm ausgebaut wurde. Den Turm kann man heute noch besichtigen.

Ein weiteres römisches Bauwerk im Jardins de la Fontaine ist der Diana-Tempel. Er befindet sich unmittelbar an den Brunnen auf der untersten Ebene des Parks. Man geht davon aus, dass es ein Heiligtum war, das Kaiser Augustus gewidmet wurde. Zusammenfassend kann man sagen, das Nimes wirklich Spaß gemacht hat mit all seinen Bauwerken, Kirchen und Einkaufsstraßen, dass ich es jedem Provence-Besucher nur empfehlen kann.

Tour Magne in Nimes

Tour Magne im Jardins de la Fontaine

Tipps:

 Mit dem Pass Nîmes Romaine (Arènes + Maison Carrée + Tour Magne) spart man Geld bei der Besichtigung der einzelnen Bauwerke. Ticketpreis: 11,70 € | Reduziertes Ticket: 9,50 €. Nicht weit von Nimes liegt eines der imposantesten Bauwerke der römischen Provence – das Pont du Gard. Das römische Aquädukt liegt nur wenige Kilometer nördlich von Nimes bei dem Ort Remoulins.

Sehenswürdigkeiten:

  • Les Arènes (Römisches Amphitheater)
  • La Maison Carrée (Römischer Tempel in der Altstadt)
  • La Tour Magne (Antiker Turm im Jardins de la Fontaine)
  • Jardins de la Fontaine (sehr schöner Park)
  • L’enceinte romaine (Römisches Stadttor)
  • Le Castellum (Endpunkt des Aquädukts)
  • Le Temple de Diane (römischer Diane-Tempel)
  • Musée Archéologique
  • La place aux Herbes
  • La place de l’Horloge
  • Place du Chapitre

Infos:

  • Office de Tourisme: 6 rue Auguste
  • Öffnungszeiten: 8:30h bis 19h
  • Lage: Nord-westlich von Arles
  • Parking: Parking des Arènes, Boulevard de Bruxelles
  • Markt: 5 Rue des Halles, 7h bis 13h, täglich
  • Webseite: Ville de Nimes
  • Jardins de la Fontaine
    Öffnungszeiten:  01. bis  30. September von 7:30 bis 20:00 Uhr | 01. Oktober bis 01. März von  7.30 bis 18:30 Uhr | 02. bis  31 März von 7:30 bis 20:00 Uhr | 01. April bis 31. August von 7:30 bis 22:00 Uhr
  • Tour Magne
    Öffnungszeiten: Mai/September: 9h bis 18h15 (September geschlossen zwischen 13h bis 14h) | Juni : 9h bis 18h45 | Juli/August : 9h bis 19h45
    Eintritt: 3,40 €
    Reduzierter Eintritt: 2,90 € (7 bis 17 Jahre, Studenten)
  • Les Arènes (Amphitheater)
    Das Amphitheater von Nimes wird derzeit noch restauriert (bis Ende 2014).
    Eintritt: 9,50 €
    Reduzierter Eintritt: 7,50 € (7 bis 17 Jahre, Studenten)
    Kinder: bis 6 Jahren kostenlos
    Öffnungszeiten: April/Mai: 9h bis 18h | September: 9h bis 18h30 | Juni: 9h bis 18h30 | Juli/August: 9h bis 19h30
  • Maison Carrée (Römischer Tempel)
    Öffnungszeiten: Mai/September: 9h30 bis 18h30 | Juni: 9h30 bis 19h | Juli/August: 9h30 bis 20h
    Eintritt: 5,80 €
    Reduzierter Eintritt: 4,80 € (7 bis 17 Jahre, Studenten)
  • Webseite: arenes-nimes.com

Stand: September 2014

Restaurants:


Preisniveau: € bis €€ (Günstig) | €€€ (Mittel) | €€€€ (Gehoben)

  • Le Chapon Fin, 3 Rue Château Fadaise (€€€, sehr lecker)
  • Le Vintage, 7 Rue de Bernis (€€, günstig und gut)
  • Restaurant Le Carré d’Art, 2 Rue Gaston Boissier (€€€, tolles Ambiente) =>Tipp<=
  • Restaurant La Maison, 3 Rue de la République (€€€, gute Küche)
  • L’Esclafidou, 7 Rue Xavier Sigalon (€€€, fantastisches Essen)
  • Restaurant Le Nocturne, 29 Rue Benoît Malon (€€€, romantisch, da sehr dunkel) =>Tipp<=

Bildergalerie:

Kommentar verfassen

2 × eins =